Informationen für Eltern und Lehrer

Nachfolgend erhalten Sie Informationen rund um das Thema BVE, die vor allem für Eltern und Lehrer wichtig sind:

Zielgruppe

Die Zielgruppe der BVE setzt sich wie folgt zusammen:

  • Geeignete SchülerInnen der Haupt- und Berufsschulstufe aus den Schulen für Geistigbehinderte mit dem Potenzial, in einer Helfertätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bestehen zu können.
  • AbsolventInnen der Oberstufe der Förderschulen bei denen im Laufe der Schulzeit an der Förderschule klar wird, dass sie den Anforderungen einer beruflichen Ausbildung nicht gewachsen sein werden.
  • SchülerInnen aus dem Sonder-BVJ oder ähnlichen Einrichtungen, die dort keine Ausbildungsreife erlangen konnten und eine wesentliche Behinderung aufweisen. Die abgebende Schule hält eine Arbeitsplatzreife (Helfertätigkeit) für möglich.

Was müssen diese Schülerinnen und Schüler mitbringen?

  • Erfolgreiche schulinterne Vorbereitung: Die Chance einer Vermittelbarkeit auf den allgemeinen Arbeitsmarkt sollte bereits sichtbar sein. Es sollte erkennbar sein, dass…
    - grundlegende Fähigkeiten im Aufgabenverständnis und in der Umsetzung von Aufgabenstellungen vorhanden sind,
    - Schlüsselqualifikationen wie Durchhaltevermögen, Konzentrationsfähigkeit, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit  und Eigeninitiative bereits angelegt     sind.
  • Eigenes Interesse und hohe Motivation an der Teilnahme an der BVE.
    Dazu gehört selbst arbeitend tätig zu werden, persönliche Ziele für die Zukunft zu entwickeln und diese zu verfolgen und die Arbeit als zunehmend bedeutsamen Bestandteil des Lebens zu erkennen. Erwünscht ist zudem ein unterstützendes Mitwirken der Erziehungsberechtigten.
  • Angemessenes Sozialverhalten:  Dieses sollte soweit ausgeprägt sein, dass der Schüler in der Lage ist, sich an geltende Regeln zu halten, sich in eine Gruppe einzubinden und sich in Praktika angemessen zu verhalten.
  • Mobilität: Selbständiges Bewältigen von Wegen in Schule, Arbeitsprojekten oder Praktika. Diese Fähigkeit sollte vorhanden oder in kurzer Zeit erreichbar sein.
  • Hoher Grad an Selbständigkeit in der Selbstversorgung und im Umgang mit Öffentlichkeit.
  • Andere Wege wie VAB erscheinen als nicht geeignet.
  • Praktikumserfahrung von mindestens einem Praktikum in der Hauptstufe/ Berufsschulstufe bzw. Oberstufe wird vorausgesetzt.
  • Praktikum in der BVE: Dauer zwei Wochen.
  • Unterzeichnung eines BVE-Vertrages und erfolgreiches Absolvieren einer dreimonatigen Probezeit.

    Merkblatt zur Bewerbung für die BVE.

Das Aufnahmeverfahren in die BVE

Zu Beginn jedes Schuljahres findet eine Informationsveranstaltung für Interessierte statt. Informationen hierzu bekommen Sie direkt bei der BVE in Donaueschingen oder über Ihre Schule. Bis Ende Januar sollen Berufswegekonferenzen an den Schulen der interessierten Schüler stattgefunden haben, da sich zu diesem Zeitpunkt die Bewerber an der geschäftsführenden Schule melden müssen.

Merkblatt zum Aufnahmeverfahren.

Erforderliche Unterlagen für die Bewerbung

  • Schulische Kompetenzanalyse (wird vom Klassenlehrer ausgefüllt)
  • Schriftliche Bewerbung der Teilnehmer- Anschreiben, Lebenslauf, Praktikumsbetätigung (Verantwortung bei der abgebenden Schule)
  • Kontaktdaten der bisherigen Klassenlehrer
  • Letzes Zeugniss der Schülerin/ des Schülers

Wie geht es weiter?

  1. Ende Februar Einladungen zur Hospitation
  2. März bis Mai Durchführung der Hospitationswoche und Auswertungsgespräche mit den Eltern
  3. Bis Ende Mai/ Anfang Juni Bekanntgabe der Aufnahmeentscheidung durch die Geschäftsführende Schule
  4. Juni/ Juli Übergabebespräche mit Lehrkräften der abgebenden Schulen und Lehrkräften der BVE
  5. Am ersten Schultag Unterzeichnung des BVE-Vertrages mit Schülern und Erziehungsberechtigten im feierlichen Rahmen
footerpic