Rückblick: Blaulichttag 2016

Tour Ginkgo 2016: Beim Blaulichttag für guten Zweck gesammelt

Beim zweiten Blaulichttag der Hilfsorganisationen des Schwarzwald-Baar-Kreises wurde für die diesjährige Tour Ginkgo gesammelt. Zum einen wurden von den Organisatoren Buttons verkauft, zum anderen kamen die Erlöse aus dem Waffel- und dem Pommes-Verkauf der Tour Ginkgo 2016 zu Gute. So kamen insgesamt stolze 1.207,14 Euro zusammen. Die Spendengelder wurden symbolisch in Form eines Ginkgo-Blattes, in Vertretung für die Blaulichtorganisationen, durch Kreisbrandmeister Florian Vetter und Ordnungsamtsleiter Arnold Schuhmacher überreicht.
Am Blaulichttag präsentierten sich acht Hilfsorganisationen auf dem Außengelände des Landratsamtes in VS-Villingen unter dem Motto „Und Morgen mit Dir“. Dabei wurde die Nachwuchsarbeit der Hilfsorganisationen in den Mittelpunkt gestellt. Am Blaulichttag beteiligten sich das Technische Hilfswerk, die Bergwacht, die Feuerwehren im Schwarzwald-Baar-Kreis, das DLRG, die Malteser, das Deutsche Rote Kreuz, die Bundeswehr sowie die Polizei. Insgesamt waren beim Blaulichttag zirka 150 Personen im Einsatz.
Landrat Sven Hinterseh freute sich über die Spende: „Es ist wirklich großartig, dass eine solch stolze Summe für die Katharinenhöhe und somit für die krebskranken Kinder und Jugendliche zusammengekommen ist.“

Bildunterschrift: Landrat Sven Hinterseh erhielt die Spende als Scheck in Form eines Ginkgo-Blattes in Höhe von 1.207,14 Euro für die Tour-Ginkgo 2016.

Blaulichttag 2016 - der große Tag der Retter im Landkreis




Großeinsatz rund ums Landratsamt:

Beim zweiten Blaulichttag präsentierten sich alle Rettungsorganisationen des Schwarzwald-Baar-Kreises. Rund 250 Einsatzkräfte stellten ihre Aufgabenbereiche zum Schutz der Bevölkerung vor.






Mehrere tausend Besucher nutzten über den Tag verteilt das Angebot, den Einsatzkräften hautnah über die Schulter zu schauen. Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz, Polizei, Malteser, Technisches Hilfswerk THW, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG und die Bergwacht Schwarzwald zeigten ihre umfangreiche Ausrüstung, mit der sie im Notfall Personen retten und schützen. Bei Übungen zeigten sie zudem, wie das Equipment eingesetzt wird.

Mit der Rettung von Personen aus einem Unfallfahrzeug, einer Person aus großer Höhe durch die Höhenrettung der Feuerwehr, mit Suchhunden der DRK-Rettungshundestaffel und mit schweren Fahrzeugen des THW wurden alltägliche und weniger häufige Einsatzsituationen von den Aktiven- und Jugendhelfern dargestellt. Als Aktionsfläche diente dabei der erst vor kurzem fertiggestellte erweiterte Parkplatz vor dem Landratsamt.

Landrat Sven Hinterseh und Kreisbrandmeister Florian Vetter führten die Ehrengäste, darunter THW Landesbeauftragter Stephan Bröckmann und Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen, über die große Ausstellungsfläche.

Der Blaulichttag diente den Organisationen auch dazu, Nachwuchs zu werben. Deshalb zeigten nicht nur aktive Retter Einsatz. Auch die Jugendabteilungen stellten sich vor. Mit Dosen werfen, Ballspielen und anderen Aktionen machten es die Jugendgruppen den jungen Besuchern einfach, erste Kontakte zur vielleicht bald neuen Freizeitbeschäftigung zu knüpfen.

Die Polizei zeigte, was die Beamten in einem Streifenfahrzeug mit sich führen, um für alle Eventualitäten ausgerüstet zu sein. Auch die Bundeswehr war mit einem leichten Radpanzer  vertreten. Ebenso der Notfallnachsorgedienst, der seine wichtige Arbeit zur Betreuung traumatisierter Unfallopfer oder Angehörigen von Verstorbenen meist diskret im Hintergrund verrichtet. Dass die Hilfsorganisationen auch in der Lage sind, große Mengen zu verköstigen, konnten die Besucher direkt selbst probieren. An den Feldküchen des Logistikzuges von Feuerwehr und THW gab es lange Warteschlangen.

Den ganzen Tag über dicht belagert war der Rettungshubschrauber Christoph 11. Der Rettungshubschrauber (RTH) der DRF Luftrettung hatte für diesen Tag  seinen Stützpunkt direkt beim Landratsamt. Glück oder Pech für die Besucher war, dass das Hubschrauberrettungsteam an diesem Tag nicht viel zu tun hatte und so der Helikopter nahezu den ganzen Tag zur Besichtigung bereit stand. Allerdings haben dadurch die meisten Gäste keinen Start und keine Landung zu sehen bekommen.

Während des Blaulichttages im Landratsamt, wurden auch zwei Urgesteine des Technischen Hilfswerkes (THW) mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Beide sind die Dienstältesten beim THW Villingen-Schwenningen.




(v. l. Landrat Sven Hinterseh, Geehrter Egon Auberle, THW Landesbeauftragter Stephan Bröckmann und ebenfalls Geehrter Bernd Scholl).


footerpic